Hochrheinanzeiger Beitrag ueber Selbstaendigkeit
home
Anfrage
Anfahrt
Projekte
Referenzen  
Presse
wir

Anzeiger Mittwoch, 23. Juli 2003

Den Kopf in den Sand stecken kam für Ruprecht Helms nach seiner Entlassung gar nicht in Frage. In der Ich-AG verwirklicht er sein großes Können.
Landkreis Lörrach

Information: Die Ich-AG ist ein Vorschlag der Hartz-Kommission. Im Kern geht es darum, Arbeitslose Möglichkeiten aufzuzeigen, um in die Selbständigkeit zu gehen. Auskünfte erteilt das Arbeitsamt.
Stets in aller Munde, doch kaum jemand weiß genau, was sich hinter der aus dem Hartz-Papier hervorgebrachten Formel der Ich-AG alles verbirgt. Und die spannende Frage bleibt: Lohnt sich die Ich-AG für die Betroffenen und ist sie aus Sicht des Arbeitsamtes ein effizientes Mittel, Erwerblose mittels finanziellen Anreizes zu Lohn und Brot zu bringen?

Für Ruprecht Helms standen solche Überlegungen nicht lange zur Debatte. Als der 34jährige Systemadministrator bei seiner Firma gekündigt wurde, stand er zunächst vor dem Nichts. Die angepeilten Ziele verwischten sich vor Augen, die finanzielle Absicherung war mehr denn je ungewiss und je länger die Erwerbslosigkeit dauerte, umso mehr und intensiver hämmerte sich der Gedanke in den Hinterkopf, auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr wert zu sein. Auf seine Fähigkeiten konnte und kann Helms stolz sein. In Zeiten, in denen die Computerbranche noch boomte und jeder Mitarbeiter unerlässlich für die Firma war, holte man gut und gerne Ratschläge von ihm ein. Er war gefragt. Jetzt muss er alles von selbst aufbauen und legt dabei einen Aktionismus und Idealismus an den Tag.

"Zum Glück", so Helms, "habe ich von der ICH-AG erfahren, denn nur hier kann ich meine Ideen wieder verwirklichen". Aus Kostengründen betreibt er sein Geschäft noch von der eigenen Wohnung aus. Zu seinem Kundenstamm gehören Firmen genauso dazu wie öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen. Er ist Spezialist, wenn es um Einrichtung und Gestaltung der Homepage-Auftritte geht, er fertigt je nach Anforderung spezielle Programme und hilft weiter, wenn Kunden Probleme bei Softwareproblemen haben. Zur Zeit bereitet er den Internetauftritt für den Lehrstuhl Computational Biology der Universität Saarbrücken vor....